Prüfungstrainer Psychiatrie und Psychotherapie für Heilpraktiker

Das Prüfungswissen in strukturierter und lernfreundlicher Form

Lernpsychologie und Didaktik des Prüfungstrainers


Spaced Repetition

Wiederholung in Intervallen

Prüfung der aktiven Erinnerung

(Active Recall Testing)

Prinzip der minimalen Information

Dieses Prinzip ist nicht direkt im Programm eingebaut, das kommt bei der Gestaltung der Lernkarten zum Zuge.
Die Gestaltung nach diesem Prinzip ist die Antwort auf die Frage, warum der Prüfungstrainer so viele Lernkarten enthält. Natürlich hätte sich der Stoff auch in 500 oder 700 Karten packen lassen, aber dann hätte jede Karte eine zu große Menge an Informationen und ließe sich kaum noch lernen. Es geht schneller und ist einfacher, 5 einfache Fragen auf 5 Karten je einzeln zu lernen, als alle zusammen auf einer Karte.

Weitere Lernfreundlichkeiten

Aufteilung des Stoffs


Für ein effektives Lernen ist weiter die Formulierung und Aufteilung des Stoffes entscheidend - hier folgen wir dem »Prinzip der minimalen Information« - d.h. die Antworten sind einfach formuliert und in möglichst kleine Informationseinheiten aufgeteilt, die sich erheblich besser einprägen. Diese lernfreundliche Aufteilung ist der Grund für die hohe Anzahl der Karten (abgesehen von der Fülle des Stoffs).

Nun ist es beim Heilpraktiker-Prüfungswissen unvermeidbar, dass auch Aufzählungen (meist von Symptomen) gelernt werdem müssen. Umfangreichere Listen wurden für besseres Einprägen »geknackt«: Zuerst eine Übersichtsseite, dann mehrere Karten mit einzelnen oder zusammengehörigen Symptomen, zum Schluss wieder zusammen in einer Übersicht. Trotz der höheren Anzahl von Karten lernt sich eine Aufzählung auf diese Weise viel schneller, als wenn alles auf einer Karte steht. Die Übersicht bleibt trotzdem gewahrt, da Sie von jeder Karte aus direkt zur Übersichtskarte springen können.

Eselsbrücken

stehen immer auf der Rückseite unten - auf der Vorderseite ist erkennbar, dass es eine gibt; sie wird aber nur angezeigt, wenn man auf den Schriftzug »Eselsbrücke« klickt. Dann ist es möglich, sie zu lesen, bevor man die Karte umdreht und herauszufinden, ob man die Antwort mit der Eselsbrücke findet.

(Das steht für Eselsbrücke — die Eselsbrücke wird zusammen mit der Antwort gezeigt; wer sie schon bei der Frage sehen will, kann sie per Mausklick »aufdecken«).

Etlichen Antworten ist eine Lernhilfe beigefügt - jeweils in [eckigen Klammern]. Manche erscheinen Ihnen vielleicht abwegig - vielleicht prägen sie sich auf diese Weise umso besser ein. Entscheidend ist, ob eine »Eselsbrücke« Ihnen hilft, die Antwort besser einzuprägen - wenn Ja: benutzen Sie sie; wenn Nein: lassen Sie sie unbeachtet oder löschen Sie die Zeile. Am besten ist es, sie lassen sich davon anregen, beim Lernen eigene Lernhilfen, die für Sie funktionieren, zu finden und in die Karten einzutragen.

Auf dieser Seite finden Sie zehn Regeln für erfolgreiches Lernen mit Supermemo.
http://www.manfred-kremer.de/supermemo/articles/decalog.htm

http://supermemo.org/deutsch/articles/20rules.htm

http://supermemo.org/deutsch/articles/decalog.htm